Ja, das ist es! Das Cape Canaverel ins Nirwana. Meine Recherchen und Reisen um die ganze Erde herum führten mich schließlich zu diesem Ort.

Diese Anlage hat 1362 die große Mandränke überstanden.

Zudem brachten meine mühevollen Ausgrabungsarbeiten im stinkenden Schlick Pergamentfragmente von Atlanten zutage.

Damit habe ich den Beweis erbracht, dass dieser Ort selbst vor dem Untergang von Atlantis ein ganz Besonderer war. Bekanntermaßen benötigten die Atlanter für ihre ausgedehnten Seefahrten unbedingt gutes Kartenmaterial. Sie vervielfältigten und erneuerten ihren offiziellen Atlas häufig.

Deshalb hoffte ich, Reste von ihnen zu finden. Man kann sich meine Freude vorstellen, als diese Vermutung bestätigt wurde.

Nun zu der Anlage selbst. Spüren sie ihre ungewöhnliche Aura?

Dann wird es sie nicht verwundern, dass nur eingeweihte Mitglieder des alteingesessenen Druidenordens der Pfahlsitzer auf diesem geheiligten Holz platz nehmen dürfen.

Aus diesem uralten Gesetz leitet sich auch das Wort Stammplatz ab.

Und ich kann jedem, der wider Erwarten zufällig dorthin irren sollte, nur raten sich unbedingt an die Anweisung auf dem Schild zu halten. Personen, die einen Suizid in Erwägung ziehen, möchte ich darauf hinweisen, dass es wesentlich angenehmere Todesarten gibt.

Ohnehin findet, wer nicht sucht am leichtesten.

Solch ein Pfundskerl oder Weib wird aufgrund eines Verblendungszaubers, der zu dem schmerzenden Kopf steigt, sowieso nichts anderes sehen als eine kleine, äußerst abgelegene Hafenanlage. Na klar, er wird sich auch nicht fragen, warum selbst in eisfreien Zeiten kein noch so kleines Schiff oder Boot hier Schutz sucht.

„Schutz suchen“, entschuldigen sie die Ironie.

Übrigens haben meine radioteleskomischen Versuche ergeben, das dieses Holz der Pfähle von dem Baum der Bäume, den ausgefallenen Ästen Yggdrasils, stammt. Versteinertes Eschenholz.

Jetzt sitzt keiner auf den Pfählen. Wer einmal aufgesessen ist, steigt nicht mehr herab.

Von wegen, heruntergefallen. Das Einzige, was während einer Sitzung fällt, ist innerhalb von ein paar Tagen ein heiliges Wort der inneren Machtbeherrschung.

Wenn man es als Außenstehender hier solange überleben würde und, falls man so schnell gucken könnte, würde man nur einen Lichtschweif unter den konkav gewölbten Gesäßmuskeln des Meisters sehen. Und dann … nichts mehr. Weil er nämlich weg ist.

Wohin? Nirwana, andere Dimension, nennen sie es, wie sie wollen.

Zurzeit sind alle Meister weg. Die Novizen sind noch nicht so weit. Machen mal so einige Übungen. Hier mal ein Wettbewerb, dort mal ein neuer Eintrag in dem irischen Druidenbuch der Rekorde. Das sind wichtige Übungen.

Die sind ja für den Arsch. Hört sich derb an. Ist aber so.

Hier sind die Beweisaufnahmen:

 

PS Ich möchte darauf hinweisen, dass ich mich an nichts erinnern kann. Den Bericht habe ich anhand meiner Notizen verfasst. Die Fotos fand ich im Speicher meiner Kamera.  7.03.2010 Wanja Zerwel